Thorogood Geschichte

History of an American Work Boot Innovator

1855

Peter Weinbrenner emigriert von Deutschland nach Milwaukee, Wisconsin und eröffnet ein kleines Schustergeschäft in dem er Schuhe und Stiefel repariert.

1878

Bereits im Alter von 13 Jahren tritt Peters Sohn Albert als Lehrjunge in das Geschäft seines Vaters ein und hilft tatkräftig mit.

1892

Albert Weinbrenner ist erst 27 als er sich mit seinem neuen Partner Joseph Pfeifer zusammentut und mit ihm auf der West Water Street in Milwaukee ein Schuhgeschäft eröffnet. Im neuen Laden, "Weinbrenner and Pfeifer" genannt, werden aller Art Schuhe, Stiefel, vor allem aber Arbeitsstiefel verkauft.

1900

Im Jahre 1900 erwerben beide die Knoll Shoe Company mit dem Ziel von jetzt an selbst Schuhe zu produzieren. Die Firma wurde für den verhältnismäßig geringen Betrag von 1500 Dollar übernommen und umbenannt in
"Albert H. Weinbrenner Company".

1902

Die Tagesproduktion liegt bei etwa 60 Paar Stiefeln. Nach und nach erwerben sich die Produkte einen guten Ruf bei der lokalen Arbeiterschaft.

1905

Weinbrenner beginnt mit dem landesweiten Vertrieb ihrer Produkte. Die Tagesproduktion liegt jetzt schon bei etwa 2500 Paar. Die Firma floriert und sieht sich daher genötigt in größere Örtlichkeiten umzuziehen.

Zur gleichen Zeit wird die Red Wing Shoe Company in Minnesota gegründet.

1909

Das neue, just fertiggestellte Firmengebäude verfügt als Novität über einen selbstversorgenden Generator im Keller, der die Energieversorgung sicherstellt und gleichzeitig die Produktionskosten signifikant senken hilft.

Namhafte Architekturmagazine berichten über das neue Gebäude.

1914

Die Angestellten streiken für bessere Arbeitsbedingungen und kürzere Arbeitszeiten.

1916

Weinbrenner senkt die Arbeitszeit von 10 auf 9 Stunden täglich, ohne jedoch die Produktivität der Firma einzuschränken. Nach wie vor werden täglich etwa 8000 Paar Schuhe produziert. Außerdem erhalten Vorarbeiter von jetzt an Boni.

1916

Der erste gedruckte Katalog erscheint und enthält unter anderem auch Damen- und Kinderschuhe.

Die Tagesproduktion beträgt jetzt 20.000 Paar Schuhe und die Firma verfügt über einen landesweit einzigartigen Maschinenpark mit mehr als 80 Stanz-und Schneidmaschinen.

1917

Weinbrenner führt das "Job-fitted"- Design ein und bietet von jetzt an verschiedene Arten von Arbeitsstiefeln an, die jeweils genau auf die Bedürfnisse von Minenarbeitern, Stahlkochern sowie Holzfällern zugeschnitten sind.

Während des Ersten Weltkrieges produziert Weinbrenner überdies eine große Menge Militärstiefel für die amerikanischen Streitkräfte.

1918

Im Zuge der steigenden Nachfrage nach verschiedensten Arbeitsstiefel gründet Weinbrenner die Marke Thorogood.

1928

Zu dieser Zeit kosten ein Paar solide Arbeitstiefel etwa 7-8 Dollar im Verkauf und etwa 4 Dollar im Einkauf.

1935

In Marshfield, Wisconsin wird eine neue Fabrik eröffnet, welche bis zum heutigen Tage produziert.

1936

In Merrill, Wisconsin, dem heutigen Sitz der Firma Weinbrenner wird ein weiteres Fabrikgebäude gebaut.

1938

Weinbrenner eröffnet eine weitere Fabrik in Antigo, Wisconsin.

1941

Während des Zweiten Weltkrieges produziert Weinbrenner ausschließlich für das Militär. Auch heute noch findet sich eine Sparte für Militär-Stiefel im Portfolio der Firma.

Weinbrenner führt die chemisch beständige Neo-Cord Sohle ein, die einen zuverlässigen Schutz vor Säuren und Laugen bietet.

1942

Weinbrenner feiert das 50-jährige Firmenjubiläum.

In einem Interview aus dem Jahre 1942 sagte Albert Weinbrenner einmal: "Das aufregendste Erlebnis meines Lebens war die Jahresendabrechnung unseres ersten Geschäftsjahres. Der Netto-Gewinn betrug etwa 11000 Dollar ... nie in meinem Leben habe ich mich je wieder so reich gefühlt."

Weinbrenner führt in diesem Jahr die Sicherheits-Zehenkappe ein, eine Idee die einigen Militärstiefel-Modellen entlehnt war.

1943

Die Arbeiterschaft wird gewerkschaftlich organisiert und legt damit den Grundstock für eine erfolgreiche und vor allem zielgerichtete Zusammenarbeit die bis heute andauert.

1946

Weinbrenner erhält ein neues Patent zum Zehenschutz: US Patent #2,392,867.

1949

Im Alter von 84 Jahren entschläft Peter Weinbrenner friedlich.

1950

Weinbrenner stellen einen Schuh für Zimmersleute mit weit nach vorne reichender Schnürung vor (Lace-to-toe). Dieser Entwurf war seiner Zeit ein Meilenstein und auch heute noch erfreut sich das Modell #633-1, sowie seine Ableger großer Beliebtheit.

1954

Die Marke WorkOne wird eingeführt und bietet eine Reihe spezieller Arbeitsstiefel im Direktvertrieb für Firmen an.

1958

Die neue Marke Wood ‘& Stream bietet Jagd-und Wanderschuhwerk an.

Weinbrenner erhält ein neues Patent zum Vorfußschutz: US Patent #2,833,058.

1959

Weinbrenner erhält ein Patent auf eine Kunstoff-Fersenkappe: US Patent #2,917,841.

1964

Das Modell Hike & Camp wird vorgestellt und wird als offizieller Pfadfinderschuh das erfolgreichste Modell der Firma. Die absatzlose Wedge-Sohle und die robuste Mokassin-Naht machen den Schuh zum Verkaufsschlager.

Heute gibt es eine ganze Familie von Stiefeln in unserem Programm, die sich auf dieses Modell beziehen, wobei das Ur-Modell nach wie vor im Programm ist. (Style # 814-4201)

Alle Modelle der American Heritage Reihe zeichnen sich durch ausgezeichnete Verarbeitung, Langlebigkeit und Komfort aus.

1992

Weinbrenner feiert 100-Jähriges Firmenjubiläum.

1997

Die Marke HellFire bietet eine neue, speziell entwickelte Linie von Schuhen für Rettungskräfte und Feuerwehrmänner.

2002

Weinbrenner führt eine neue PU Laufsohle ein, die sich besonders nach den Bedürfnissen derer richtet, die entweder täglich auf harten Böden arbeiten, oder aber einen Schuh benötigen, der zum Klettern geeignet ist.

Die Sohle wird in den USA gefertigt.

2003

In Zusammenarbeit mit Vibram® wird eine neue Laufsohle für Feuerwehrkräfte vorgestellt welche über eine erhöhte Hitzebeständigkeit verfügt und darüber hinaus gute Traktion durch ein aggressives Profil bietet. Auch Grubenarbeiter wissen die Vorzüge der Sohle zu schätzen.

Die Sohle wird in den USA produziert.

Weinbrenner erhalten ein weiteres Patent für eine ventilierte Zehenschutzkappe: US Patent #6,631,569.

2004

In Zusammenarbeit mit der amerikanischen Post wird eine neue Laufsohle mit dem Namen SoftStreets© vorgestellt. Die Laufsohle bietet Flexibilität, Dämpfung sowie sicheren Tritt unter allen Arbeitsbedingungen.

Die Sohle ist offiziell zertifiziert und wird komplett in den USA hergestellt.

2007

I-Met© Patent wird erteilt an Weinbrenner: US Patent #7,305,776.

2011

Weinbrenner führt die Thorogood MaxWear® Sohle ein. Diese Wedge-Sohle lehnt sich im Design der klassischen Vibram Cristy an, bietet aber deutlich bessere Abriebwerte und ist im Schnitt bis zu 30% länger haltbar als ihr bekanntes Vorbild. Erreicht wird dies durch verschiedene Härtegrade innerhalb der Sohlenkonstruktion.

Zusammen mit der cremefarbenen MaxWear® Sohle wird eine weitere Sohle vorgestellt, die sich im Design an dieser orientiert, allerdings über einen klassischen Absatz und etwas griffigeres Profil verfügt.

Beide Sohlen werden in den USA produziert.

Heute

Weinbrenner produziert aktuell über 125 verschiedene Schuh-und Stiefelmodelle an zwei großen Produktionsstandorten. Der Hauptsitz der Firma ist in Merrill.

Somit gehört Weinbrenner de facto zu den bedeutendsten "Made in USA"- Schuhherstellern.

Damit das auch zukünftig so bleibt, investierte man in eine sehr präzise Fertigungstechnik (Made in Germany) und profitiert damit von der modernsten Produktionsausstattung, die derzeit in den USA betrieben wird.

Bemerkenswert ist, dass parallel dazu auch die Maschinen aus den Jahren 1935 aufwendig und mit viel Engagement in Schuss gehalten werden, was im Resultat die technischen Möglichkeiten von Weinbrenner einzigartig macht.

Weibrenner zeigt damit, dass Abwanderung und Auslagerung in Billiglohnländer nicht sein muss und bei Weinbrenner auch in absehbarer Zukunft nicht an der Tagesordnung sein wird.

Darüber hinaus haben wir in jüngster Vergangenheit unsere gesamte Produktion nach ISO 9001 zertifizieren lassen und belegen daher unseren von jeher existierenden Anspruch nur das Beste produzieren zu wollen. "The best shoes for the job."